60-Jahr-Feier Schützenhain Neydharting

Auch dieses Jahr wurde vom Traditionsregiment der LINZER ZWEIER beim Denkmal in Bad Wimsbach-Neydharting eine Feldandacht im Gedenken an die OÖ Jungschützen abgehalten. Es war dies heuer ein besonderes Jubiläum, denn am 8. Juli 1951 wurde dieses Denkmal am Gelände des Moorbads errichtet.

Als im Ersten Weltkrieg die Not am größten war, bildete sich in Oberösterreich die Formation „OÖ Jungschützen“, später „Freiwilliges OÖ Schützenregiment“ genannt. Nach einer in Linz erfolgten Ausbildung gingen die jungen und alten Freiwilligen ins Feld und wurden an der Tiroler Front eingesetzt wo sich der Verband 4 Jahre im Kampf bewährte. Zur Erinnerung an die Taten der Freiwilligen Schützen wurde in Linz ein Denkmal gesetzt, das durch Kriegseinwirkung 1945 zerstört wurde. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg fanden die ehemaligen Kameraden wieder zusammen um Ihren Gefallenen zu gedenken. Der jüngste OÖ Schütze, Prof. Otto Stöber lies über eine Initiative des Kameraden Viktor Gschiel diesen „Jungschützenhain“ am Gelände des Moorbades errichten, welcher 1951 mit einem feierlichen Fest unter starker Beteiligung der Bevölkerung eingeweiht wurde.

Das Denkmal der Oö Freiwilligen Schützen

60 Jahre später versammelten sich Abordnungen von Traditionsregimentern aus ganz Oberösterreich vor dem Denkmal um im Rahmen einer besinnlichen Feldandacht, welche von MMag. Stefan Gugerel zelebriert wurde, der Toten zu gedenken. Oberst Ing. Kitzmüller konnte den Herrn Vizebürgermeister von Bad Wimsbach, den Kommandanten der HMunA Stadl Paura Herrn Oberst Pachinger, die Abordnung des Kameradschaftsbundes Wimsbach mit Obmann Herrn Heitzinger und den Präsidenten des Kavallerieverbandes Obstlt. Prandstätter herzlich begrüßen. An Verbänden nahmen an der Feier teil, das IR. 14 und IR. 42, DR. 4, LUR. 6, Schützenkorps Traun, Traditionskorps Hessen Wels und Bürgerkorps Vöcklabruck .Für den musikalischen Rahmen sorgte die Regimentsmusik des LIR. 2, die Generaldecharge beim Musikstück des „Kameraden“ wurde von der Abteilung des IR. 42 Herzog von Cumberland in gewohnt zackiger Weise ausgeführt.

Nach dem abspielen der Landeshymne ließ Obstlt. Gerhard Utz die Formation abrücken. Der gemütliche Ausklang erfolgte bereits traditionell in kameradschaftlichen Kreis bei der Mostschänke Berger, wo an diesem warmen Sommerabend der Durst unter freiem Himmel gelöscht werden konnte.

Andreas Danner, Oblt. iTR.