100. Ausrückung mit der Regimentsfahne

Am 25. April 2015, anlässlich der Audienz Kaiser Karl I. in Brandeis in Tschechien, rückte Offiziersstelllvertreter Markus Gruner zum 100. Mal mit der Regimentsfahne aus. Von seinen insgesamt 316 Ausrückungen für das Regiment, war er 100 Mal als Fahnenträger eingeteilt. Im Namen der Kameraden und des Regimentskommandos sei ihm Dank und Anerkennung für sein tadelloses Auftreten mit unserer Regimentsfahne ausgesprochen. Überdies fungiert er immer wieder als Ausbilder beim Fahnen- und Standartenexerzieren und hat sich dadurch einen besonderen Ruf als Fachmann auf diesem Gebiet erworben. Als Fahnenbegleiter stand ihm bei diesem Jubiläum Major Klaus Neulinger zur Seite.

FRÜHJAHRSPARADE 2015

Am Samstag, den 28. März 2015 fand zum 24. Mal die Frühjahrsparade des k.u.k. Dragonerregiments Nr. 7 in Linz statt. Eine beeindruckende Anzahl von Teilnehmern hatte sich wieder in Linz eingefunden. Besondere Aufmerksamkeit erregte eine Hoved-Traditionsbrigade aus Ungarn, die die weite Anreise nicht gescheut hatte und mit über 30 Mann an der Veranstaltung teilnahm. Es bot sich die Gelegenheit mit vielen befreundeten Verbänden, IR 42, IR 59, Bürgergarde Regau, um hier nur einige zu nennen, sich über die Ausrückungssaison 2015 zu unterhalten und Näheres über beabsichtigte Ausrückungen in Erfahrung zu bringen.

EXERZIERTAG 2015

Am Samstag, den 21. März 2015 versammelten sich 28 Kameraden bei strahlendem Sonnenschein in der ehemaligen Artilleriekaserne in Linz zum Exerziertag 2015. Verterten waren das k.u.k. Infanterieregiment Nr. 42 aus Gmunden, das k.u.k. Infanterieregiment Nr. 59 aus Salzburg, das k.k. Landsturmbataillon 101 aus Traun, das k.u.k. Dragonerregiment Nr. 4, das k.k. österreichische Freiwilligen Motorfahrerkorps, die Bürgergarde Steyr, die Offiziersgesellschaft der Donaumonarchie 1867 - 1918 aus Wels und natürlich das k.k. Landwehrinfanterieregiment Linz Nr. 2, welche sich einem Exerzieren gemäß. Reglement 1911 in der Dauer von 5 Stunden unterzogen. Für das nächste Jahr dürfen wir besonders die nicht anwesenden Regimenter und Traditionseinheiten zu dieser Veranstaltung einladen. Im Jahr 2016 kann es notwendig werden mit der Veranstaltung in die Kaserne Hörsching auszuweichen.

Im März vor 100 Jahren ....

Zunächst kamen die Zweier nach BUK im SOLINKA-Tal und von da am 2. März zum Nachtangriff auf die Höhe KOTE 775 nordöstlich BUK. In der Nacht zum 3. März wurde das Regiment wieder nach BUK zurückgenommen und kam vom 5. März bis 9. März in eine Stellung auf die Höhe KOTE 736 südlich der WETLINA. Am 12. März machte das Regiment den Angriff über die Höhe KOTE 775 in Richtung TERKA und nahm die KOTE 775 in Besitz. Vom 13. bis 23. März wurde die erreichte Stellung von den Zweiern gehalten. Am 23. März erfolgte ein großer Angriff der Russen. Zwei Angriffe konnten abgewiesen werden, als ein weiterer Angriff im Rücken des Regiments, beim links anschließenden Regiment waren die Russen durchgebrochen, 450 Mann in Kriegsgefangenschaft brachte. An diesem Unglückstag wurde auch der Fall der Festung PRZEMYSL verlautbart. Am 31. März verließ das Regiment seine auf der Höhe KOTE 736 seit dem 24. gehaltene Stellung und wurde in Stellungen südöstlich BUK zurückgenommen.

Angehörigen- und Medientag PzGrenB13

Am 11. Februar 2015 konnte das Regimentskommando auf Einladung des Panzergrenadierbataillons 13 beim Angehörigen- und Medientag am Truppenübungsplatz (TÜPl) ALLENTSTEIG teilnehmen. Ein derartiger Öffentlichkeitstag hatte schon seit mehreren Jahren nicht mehr stattgefunden. Die Besucher hatten die Möglichkeit den Angriff eines Panzergrenadierbataillons im scharfen Schuß aus allernächster Nähe mitzuverfolgen. Begleitet von einer Waffenschau und der Verpflegung aus der Feldküche bot das PzGrenB13 einen außergewöhnlichen Informationstag, der seinesgleichen suchen muss. Nach beinahe 12 Stunden war der bestens organisierte "Ausflug" wieder zu Ende.

Weihnachtsfeier

Am 20. Dezember 2014 konnte der Regimentskommandant der "Linzer Zweier" wieder eine große Anzahl an Gästen zur Weihnachtsfeier beim Freiseder am Pöstlingberg begrüßen. Das Wetter stellte sich leider nicht wie anbefohlen mit Schneefall ein, was aber der weihnachtlichen Stimmung keinen Abbruch tat. Als diesjährigen Ehrengast konnten wir den Kommandanten des LdStBaon 101 aus Traun, Herr Hauptmann Christian Engertsberger mit seiner Gattin, begrüßen. Es war uns auch gelungen, unseren stellvertretenden Regimentskommandanten Herrn Major Klaus Neulinger mit einer neu geschaffenen Auszeichnung zu überraschen. Wir konnten ihm als Allerersten die Große Regimentsverdienstmedaille verleihen.

100. Regimentsgedenktag

Bei prächtigem Novemberwetter konnten wir am 16. November 2014 den 100. Regimentsgedenktag des k.k. Landwehrinfanterieregiments Linz Nr. 2, zum Gedenken an die Kampfhandlungen am 18. November 1914 bei Podzamcze- Pilica, in der Landeshauptstadt begehen. Zahlreiche Teilnehmer aus dem In- und Ausland waren unserer Einladung gefolgt. Vom Partner in der Traditionspflege, dem PzGrenB13 aus Ried im Innkreis konnten wir eine sehenswerter Abordnung mit der Bataillonsstandarte willkommen heißen. Nach der heiligen Messe in der Stadtpfarrkirche, zelebriert von MilDekan Msgr. Mag. Ewald Kiener, wurden zum Gedenken an die Gefallenen des LIR2 und des Landsturms 2 Kränze niedergelegt. Anschließend marschierten die Teilnehmer zum Linzer Schloß, wo im Festsaal, welcher uns dankenswerterweise vom Schloßmuseum zur Verfügung gestellt wurde, mit der Festansprache, den Grußworten der Ehrengäste und der Verpflegung mit Kriegssuppe die Veranstaltung endete.

100. Regimentsgedenktag Linzer Zweier 1914 - 2014

Vor 100 Jahren - zur Erinnerung an Leopold Schwaninger